4. Mai 2013

Wie entstehen Trends?

Hallo Ihr Lieben, wie war Eure Woche? Seit Ihr froh, dass endlich Wochenende ist? Gestern Nachmittag im Büro hatte ich nur noch den dringenden Wunsch, nach Hause zu fahren, mir ein Glas Rotwein einzuschenken und abzutauchen in die Welt des Internets. Ich wollte einfach nur noch auf Pinterest schöne Bilder ansehen und in der Bloggerwelt über schönes Design und super tolle Inspirationen lesen. 

Das habe ich auch gemacht. Es ist zwar Weißwein statt Rotwein geworden, aber ich habe mir tatsächlich mal einen ganzen Abend gegönnt, einfach ziellos durch's Internet zu surfen. Dabei bin ich auf einen Artikel in 91Magazine gestoßen. Wie entstehen Trends? Wer sagt was Trend ist und was nicht? Habt Ihr Euch die Frage nicht auch schon einmal gestellt? 

Eine der richtig großen Bloggerinnen ist Holly Becker von decor8. Sie wurde unter anderem zu diesem Thema und für den Artikel befragt und hat sich ihre eigenen Gedanken dazu gemacht.  Aber was meint Ihr? Wie entstehen Trends und wie schaffen wir es, immer neue Themen für unsere Blogs zu finden? 





Bild: Tine K Home


Ihr merkt sicherlich schon, dass es heute mehr Text als Bilder geben wird. Aber das Thema ist zu spannend und ich würde so gern Eure Meinung dazu hören und mit Euch diskutieren.

Sind es wir Blogger, die einen neuen Trend erfinden?
Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass viele Eurer Bekannten wahrscheinlich gar nicht wissen was Washi Tape ist und was sie damit anfangen können? Letztens im Laden hatte ich eine Kundin, die fasziniert war von dem bunten Klebeband, aber keinerlei Vorstellung für die Verwendung hatte. Ich habe ihr dann von all den wundervollen Dingen erzählt, die sie damit machen könnte und sie hat spontan drei Rollen gekauft. Das erste Mal habe ich Washi Tape gesehen, als man es nur im Internet kaufen konnte, denn nur eine kleine Gruppe von Leuten kannte dieses Produkt und wußte etwas damit anzufangen. Mittlerweile haben auch die großen Unternehmen alle irgendwo Tapes mit in ihrem Sortiment und die Gruppe derer, die damit nichts anzufangen wissen, ist klein geworden. 

Ich denke nicht, dass wir einen neuen Trend erfinden, aber ich denke, dass wir etwas, wovon wir überzeugt sind, so verbreiten können, dass es eventuell zu einem Trend wird. So wie das Washi Tape, ohne das unser Leben weniger bunt wäre.

Doch wo ist die Quelle? Wer hat damit angefangen? Genau das Gleiche passiert gerade mit den geometrischen Formen und Mustern. Auf einmal entwickelt sich hier etwas zu einem neuen Trend, was bisher nur auf wenigen Blogs zu sehen war. Ist es wirklich so, dass ein "Celebrity" der Bloggerwelt diesen Stil aufgegriffen hat und auf einmal finden es alle toll? 



Tapes von Knaufmanufaktur (Martha's)



Kann ein Blog alleine wirklich einen Trend auslösen?
Ich denke nicht, dass ein Blog einen Trend auslösen kann. Wir alle haben unsere Lieblingsblogs, auf denen wir regelmäßig vorbei schauen. Wir haben Pinterest, um zu einem bestimmten Thema Bilder zu suchen und die meisten von uns stöbern auch in Onlineshops, auf Dawanda und Etsy, wo es so viele wahnsinnig kreative Leute und Ideen gibt. Ein Trend verbreitet sich mit Sicherheit am stärksten über das Internet, da es doch für uns alle die Inspirationsquelle No. 1 ist. Es ist sogar so, dass große Verlage systematisch die Blogs nach neuen Bildern und Ideen durchstöbern und einige von denen sich oft genug bedienen, ohne die Quelle zu würdigen. Das ist die Kehrseite der Medaille. Die gute Seite ist, dass wir Blogger durch unser Netzwerk, unserer Meinung und unser gegenseitiges Teilen, doch maßgeblich die Trends beeinflußen und sogar mit bestimmen. Denn was uns gefällt, dass teilen wir mit. Wenn wir von einer Idee begeistert sind, dass schreiben wir darüber, machen Fotos und probieren es aus.


Ist es okay die Ideen anderer aufzugreifen und auf dem eigenen Blog zu teilen?
In den letzten Wochen habe ich an dem Online Course von Holly Becker "Blogging Your Way" teilgenommen. Eine der interessantesten Lektionen war die Frage: Wie greife ich Ideen auf und poste über ein bestimmtes Thema, ohne als Copycat bezeichnet zu werden. Habt Ihr Euch das nicht auch schon mal gefragt? Wieviel "Idee eines anderen Bloggers" ist okay? Wie teile ich eine Idee, ohne nur zu kopieren? Es ist durchaus eine Gradwanderung. Auf der einen Seite sind wir begeistert von einer Idee oder einem Produkt, das wir gesehen haben und wollen es teilen. Auf der anderen Seite ist das hunderste Bild von dem Produkt XY auch nicht so spannend. Wißt ihr was; Ich denke die Mischung macht's. Klingt banal oder? Meiner Meinung nach, ist es okay Bilder von anderen zu nutzen und auf dem eigenen Blog zu teilen, solange die Quellen verlinkt sind. Wichtig ist, wirklich zur Originalbildquelle zu gehen und nicht einfach nur vom Nachbarblog zu mopsen. Um aber die Balance zu halten und vorallem auch etwas Neues beizutragen, ist es wichtig die Sachen selber auszuprobieren. Jeder von uns hat seinen ganz persönlichen Stil und auch wenn wir zum hundersten Mal über das Produkt XY bloggen, bringen wir doch unsere eigene Art und Weise mit dazu und schon kopieren wir nicht nur, sondern wir greifen eine Idee auf, die weiter verbreitet wird. Wir kreieren einen Trend. Stimmt Ihr mir zu?


Laßt uns diskutieren! Schreibt Eure Gedanken und Ideen zu dem Thema auf, hinterlaßt einen Kommentar und Link, wenn Ihr Lust habt. Ich bin schon gespannt auf Eure Meinung!

Ganz liebe Grüße




Kommentare :

  1. So lange bin ich ja noch nicht beim Bloggen dabei, aber wie die Trends an die Masse gebracht werden habe ich inzwischen auch verstanden. Große Magazine veranstalten Kreativwettbewerbe unter Bloggern, um sich dann an den Ideen zu bedienen - leicht abgewandelt oder gleich dreist kopiert. Auch große Blogger kochen nur mit Wasser und viele Ideen werden einfach kopiert. Vielleicht sollte man sich geschmeichelt fühlen, doch irgendwie bleibt es trotzdem ärgerlich, wenn andere sich mit den eigenen Ideen schmücken, oder sie sogar verkaufen. Kann man das unterbinden? Wohl nicht, wenn man etwas in seinen Blog stellt.
    Fremdbilder stelle ich selbst nicht ein und wenn mir etwas noch so gut gefällt - das ist für mich "sich mit fremden Federn schmücken". Wenn mir etwas gut gefällt, dann verlinke ich dorthin oder auf Pinterest, damit der Applaus dafür auch beim Urheber landet.
    Trends entstehen meiner Meinung nach durch das Teilen eigener Ideen, die andere inspirieren und die wieder andere. Je mehr mediale Präsenz, desto mehr Anhänger findet etwas. Mir ist schon aufgefallen, dass die meisten Dinge erst in Blogs erscheinen und dann in den großen Magazinen, um von dort auf die Straße zu kommen. Deshalb halte ich Blogs für die eigentliche Quelle von Trends.

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,

      ich denke genau wie du, dass viele Trends über die Blogs kommen. Aber ob sie die eigentliche Quelle sind, weiß ich nicht so genau. Wenn ein Blogger etwas Neues aufnimmt, das Bild davon ins Netzt stellt und dann wird es geteilt, weiter verlinkt, nach gemacht und neu interpretiert. Schon ist der mögliche Trned geboren. Dazu gehört aber auch, das man das Originalbild zum Teil weiterverwendet. Ist ja in gewisser Weise auch eine Ehre für den Urheber. Oder?

      GGGGGGLG Jana

      Löschen
  2. Hallo Jana, Trends entstehen doch immer dadurch, dass ein paar Leute Ideen irgendwie öffentlich darstellen, andere sie aufgreifen und - Zack! werden sie dann auch in Zeitschriften gebracht und werden dann zum Trend. So war es auch schon vor Blogger-Zeiten, als die Punker erst noch eine kleine Gruppe merkwürdiger Leute waren, und dann plötzlich punkige Teile in der Mode auftauchten, und auf einmal war es "in", bunte Haarsträhnen zu haben und geflickte Jeans zu tragen. Über die Blogs verteilt sich eine Idee jetzt natürlich schneller. Ob das nun besser ist? Keine Ahnung! Vielleicht wechseln jetzt Trends noch schneller als früher...
    Liebe Grüße
    Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursel, das mit dem Aufgreifen und Verbreiten sehe ich genauso. Schöner Vergleich mit den Punkern :)) Durch die Schnelligkeit mit der sich Trends verbreiten ist es aber glaube ich zu einer größeren Vielfalt gekommen. Heute gibt es glaube ich, nicht nur einen Trend dem fast alle nachlaufen sondern es gibt mehr Vielfalt. Oder meine Wahrnehmung hat sich geändert.....
      GGGGGGLG jana

      Löschen
  3. Liebe Jana!

    Ich denke schon, dass es einige Personen unter den Bloggern gibt, die eine Idee haben und sie zum Trend werden lassen. Sie können es sicherlich nicht beeinflussen, aber sie haben ein Gespür dafür, was anderen Menschen auch gefallen könnte. Wie z.B. Yvonne von Fräulein Klein.
    Sie hat es mit ihren Ideen und ihrem Geschmack geschafft, Menschen zu begeistern.
    Natürlich inspirieren wir uns alle gegenseitig

    AntwortenLöschen
  4. Moi jana,
    ich stimme Dir in fast allen Punkten zu. Wie die Raumfee auch stelle ich aber keine Fremdfotos ein, sondern verlinke. Und mache oft erst gar keinen Post ueber eine Sache, ueber die schon viele berichtet haben. Aber auf meinem Blog entstehen bestimmt keine Trends ;-) Alleine mein untrendiges Blogoutfit ist da schon hinderlich, aber ich halte daran fest, haha. Ja die Washi-Tapes habe ich auch nur ueber Blogs kennengelernt. Und weisse Baby Boo Kuerbisse auch. Und Tine K und andere Firmen, und und und. Einen schönen Sonntag noch!
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
  5. spannend, jana.
    eigentlich wollte ich nur vorbei schauen, weil du grad so lieb kommentiert hast bei mir und ich dir antworten wollte.
    aber das ist auch ein thema, das ich mir schon oft durch den kopf gehen hab lassen, ich denk mir auch, dass es manchmal sogar ERSCHRECKEND ist, welche kreise ideen oder "hypes" durch die blogs manchmal ziehen, es gibt leute, die haben ideen, andere lassen sich inspirieren, dann wieder gibt es leute, die selber keine ideen haben und 1:1 "abkupfern". wie auch immer.... es sollte alles im rahmen bleiben, klauen, v.a. fotos, finde ich ganz schlimm, einfach weil ich auch nicht möchte, dass man meine fotos z.b. nimmt und als "seine eigenen" verkauft.
    hach, ein schweres thema...

    masking tapes kenne ich übrigens auch nur vom internet UND meine freundinnen sind auch ganz narrisch drauf... hihi...

    lieben gruß!
    nora

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Jana!
    Danke für diesen tollen Post, der zum Nachdenken anregt und man sich plötzlich seiner Meinung bewusst wird.
    Ich sehe es ganz ähnlich wie du. Ich finde es wahnsinnig faszinierend, wie das Bloggen auch den Geschmack beeinflusst und wie nahe man an neuen Trends ist. (Meist spürt man neue Trends, lange bevor es die Möbel- oder Dekoundustrie umsetzt. Jedenfalls geht es mir häufig so.

    Ich wünsche dir noch eine schöne kurze Woche!
    Liebste Grüße
    eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jana,

    deinen Post habe ich gerade verschlungen, ein spannendes Thema!! Ich denke auch, dass Blogs das Medium sind über das sich Trends früh und schnell verbreiten. Was es da schon alles an typischen "Bloggertrends" gab... manchmal sind es nur Muster wie Chevron, Schriftarten wie die Belta, manchmal ein bestimmtes Gebäck (früher waren es Cupcakes oder Macarons, dann Mini-Gugls)... dann wieder einzelne "It-Teile" wie die weiße Ikea-Emaille-Kanne, Tine K Facettengläser (die sind aber auch toll :D), neuerdings der Eames Chair (wobei das ja ein Klassiker ist)... und irgendwann sieht man ganz ähnliche Dinge in der Einkaufsstraße, in Zeitschriften, beim eigentlich spießigen Möbelkaufhaus in der eigenen Stadt. Viele Zeitschriften setzen das schon sehr bewusst um und positionieren sich ganz nah an den Blogs, wie zum Beispiel die Couch... Weniger schöne Ausmaße nahm das andererseits bei der Geschichte mit einem sehr bekannten Lifestyle-Versandhandel an, die ganz gut die Nachteile und Problematik dieser Dynamik aufzeigte.

    Ich glaube, viele Inspirationen kommen von den ganz großen amerikanischen und skandinavischen Blogs. Und grundsätzlich finde ich es durchaus positiv, Trends aufzugreifen und auch als Blogger aktiv zu verwerten. Man kann sich nicht von seiner Außenwelt abschirmen und alles komplett neu aus sich heraus erfinden. Ganz wichtig finde ich in dem Fall aber auch, wie schon gesagt: Eigene Umsetzung, eigene Bilder und LINK auf die Inspirationsquelle.

    Und für mich persönlich kommt noch dazu, wenn ich ein Thema als heillos überstrapaziert empfinde, habe ich keine Lust mehr daran, es zu bloggen. Cupcakes zum Beispiel kann ich nicht mehr sehen. Das gilt aber nur für mich ganz persönlich, es ist um Gottes Willen keine Kritik an Blogposts über Cupcakes. Man soll ja auch nicht das Leben nach dem Blog ausrichten, sondern den Blog möglichst nach dem Leben. Und wenn man Cupcakes eben gerne mag und aus dem Grund wieder welche gebacken hat, so what, es soll doch vor allem mal eines: Spaß machen.

    Ich beobachte halt nur, wie es bei mir selber ist, wenn ich Blogs lese. Es gibt da z.B. gerade so ein Kissen vom Klamottenschweden mit Federmotiv - das übrigens auch hier neben mir auf dem Sofa liegt, ich nehme mich da selbst in keinster Weise aus ;) Das habe ich nun schon auf unheimlich vielen Blogs gesehen und irgendwann denkt man nur noch "oh no, das schon wieder". Was sich gar nicht gegen den einzelnen Blogger richtet, der es ja wunderbar und auch individuell präsentiert hat, sondern es liegt einfach an der Masse... wobei es andererseits auch gerade spannend sein kann zu sehen, wie eine bestimmte Sache in verschiedenen Umsetzungen wirkt.

    Hach ja, bevor ich jetzt noch ewig weiterschreibe und am Ende noch vollkommen am Thema vorbeirausche, mach ich hier mal einen Punkt - und danke dir, liebe Jana, für diesen äußerst spannenden und relevanten Post :)

    Liebe Grüßlis!

    (Wo war jetzt eigentlich mein Punkt?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,

      du hast das Thema in deinem Kommentar sehr schön wieder gegeben, Auch wenn ich persönlich nicht Cupcakes als Beispiel gewählt hätte, wo ich doch gerade welche gebacken habe und zeigen wollte :D :D
      Aber Du hast Recht, an dem Kuchen-Beispiel kann man gut erkennen, wie Trends entwickelt und weiter verbreitet werden.

      Ich habe für mich gemerkt, dass mir das Bloggen auch mehr Spaß macht und ich häufiger Blogge, wenn ich die Balance zwischen Blog und dem Leben da draußen halte. Nur in der Bloggerwelt unterwegs zu sein, was man tun müßte, wollte man kopieren statt zu produzieren, macht meistens unzufrieden.

      GGGGGGLG Jana

      Löschen
    2. Haha, oh liebe Jana, darin hab ich Talent - ich trete nicht ins Fettnäpfchen, ich mache einen Kopfsprung in die Fritteuse :D
      Aber da greift eben auch wieder der Punkt, dass es ja jeder für sich individuell umsetzt. Und einen farblich und vom Licht her so stimmungsvollen Cupcakepost mit Rhabarber und einer so charmanten Küchenwaage im Hintergrund hab ich eben doch noch nicht gesehen!
      Wenn du das Federkissen bei mir auf dem Blog entdeckst - du weißt was du zu tun hast *ggg*

      Alles Liebe!

      Löschen
  8. Hallo Jana,
    ein spannendes Thema…..Trends im Allgemeinen sind immer wieder auftauchende Themen oder Produkte, die als besonders wichtig und interessant von sog. Trendscouts wahrgenommen werden. In der Modebranche werden die Kollektionen vieler Designer gesichtet, bevor eine Trendanalyse stattfinden kann. Die Ideen der Designer entstehen natürlich nicht aus blauem Dunst…..auch jene nehmen ihre Umwelt wahr und denken Ideen weiter. Stellen wir uns eine Frau Westwood vor, die auf ihrem Rädchen durch London düst, ein paar Blumen von ihrem Lieblingsmarktstand holt und im Augenwinkel ein paar Schulmädchen in ihren Uniformen vorbeigackern sieht. Promt sieht man in ihrer nächsten Kollektion einen UniformfaltenRock mit SchoßJäckchen. Haben andere Designer ähnliche Ideen zu Papier und auf den Laufsteg gebracht, sehen diese Modelle verschiedene Leute und halten jene es für Ready-to-wear-tauglich, erscheint es als Trend in gängigen Modezeitschriften…..oder eben in den Blogs.

    Hier im Blogleben treten die Blogger mit großer Leserzahl bewusst oder unbewusst als Trendscouts auf. Fast gleichzeitig werden Ideen und neue Produkte gezeigt und unters Volk gebracht. Gut so! Würde jeder einzelne von uns mit nem gepflegten Weißwein seine Abende im Netz auf der Suche nach neuen Trends verbringen, gäbe es keine neuen Ideen und Produkte…..denn schließlich sind wir es, die versuchen neue Wege zu gehen, neue Ideen zu haben und diese den anderen kreativen, neugierigen Menschen im Netz zu zeigen. Wenn daraus ein Trend entsteht ist es doch eigentlich sehr schön und man darf stolz sein, diesen mit gegründet, entwickelt, entdeckt oder eben umgesetzt zu haben……oder?

    Spannend wird es, wenn ein Trend zum Merkmal einer Epoche wird…..
    Schönes Thema! Muß ich nochmal drauf rumdenken.

    Herzliche Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. liebe jana, welche schwarz-weißen Ostereier in meinem aktuellen post meinst du denn genau? lg.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Jana,

    als ich vor fast 5 Jahren das Bloggen angefangen habe, war ich noch sehr unerfahren ... ich bloggte einfach darauf los ...
    Jahre später lächle ich über meine ersten Posts ... aber löschen will ich sie nie und nimmer sie gehören ja zu mir ...
    Denn der Blog ist in erster Linie für mich ...
    Und doch bekomme ich inzwischen viele Anfragen von Firmen ... doch ich nehme nur Produkte die ich mag und die zu mir passen ... Trends werden durch Blog´s verbreitet ... und doch gibt es sehr viele verschiedene Richtungen ...
    So ist für jeden etwas dabei ...

    Ideen greife ich gerne auf und entwickel sie weiter ... so entsteht wieder etwas neues Einzigartiges ...
    Bei Bildern bin ich vorsichtig ...

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
    Jutta

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine netten Worte und die Zeit, die du dir genommen hast.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...