30. Juni 2013

How to follow Martha's?

Morgen ist es so weit, der Google Friends Connect Reader wird abgeschaltet. Keine Ahnung warum Google so etwas gutes und für uns bequemes einfach abschaltet, aber jetzt heißt es Alternativen zu finden und neue Gewohnheiten zu etablieren. Wußtet Ihr, dass es etwa 30 Tage braucht, um eine neue Gewohnheit einzuspielen. Also machen wir uns auf ein paar holperige Tage gefaßt und machen das Beste daraus. Ich habe für Euch die möglichen Alternativen zusammen gestellt, mit denen Ihr ganz einfach weiter folgen könnt.

Feedly

Persönlich habe ich meine Blogs, denen ich folge, alle auf Feedly umgestellt, denn ich mag das Layout und ich habe alles übersichtlich zusammen an einem Ort. Der Reader ist sehr schön strukturiert und es ging super einfach, alle Google Reader Kontakte zu importieren.



Genauso einfach kann ich damit in Zukunft neue Blogs mit aufnehmen. Einfach auf "Add Content" klicken und die URL reinkopieren, speichern, fertig. Bei Feedly kann man alle möglichen Kategorien einstellen und die Blogs verwalten und sortieren. Feedly gibt es auch als App und ist damit ganz einfach, auch auf Tabletts & Co zu lesen.

Was mich an Feedly noch anspricht ist, dass ich jede andere Webseiten, die einen Feed anbietet, mit einfügen kann. Es kann alles über Feedly verwaltet werden und es gibt eine Funktion, mit der ich mir Seiten für später, zum Lesen, markieren kann. Diese erscheinen dann in einer eigenen List und ich kann in Ruhe ohne langes Suchen dahin zurück gehen und lesen.



Bloglovin


Genauso gut wie Feedly finde ich Bloglovin.  Einfach mit Eurer E-Mail Adresse anmelden und schon kann es los gehen. Mein Bloglovinlink lautet: http://www.bloglovin.com/en/blog/7176865 






Besonders schön an Bloglovin ist der kleine Like Button unterhalb von jedem Post, mit dem man ganz einfach die Lieblingsposts kennzeichnen kann. Es ist eine Mischung aus Facebook und Feedly und existiert schon länger. Ich werde in Zukunft sehr viel mehr damit lesen. Die Oberfläche von Bloglovin ist sehr schön übersichtlich und wenn Ihr das App runterladet, dann könnt Ihr es auch auf den kleinen Bildschirmen sehr bequem lesen und teilen.

Wenn ihr Euch mit Eurer E-Mail Adresse bei Bloglovin angemeldet habt, dann könnt ihr ganz schnell die Blogs von Google Reader importieren. Einfach auf das Herz rechts oben klicken und in der Drop Down Liste "Import from Google Reader" auswählen.



Über die Funktion  "Manage your blogs" könnt ihr dann alle Blogs verwalten, sortieren, hinzufügen oder abmelden.  Wie ihr seht, hat sich bei mir das Herz in mein Profilbild verändert. Das erhaltet ihr, wenn ihr Bloglovin mit Facebook vernetzt. Das Gute daran ist, dass eure neusten Post, dann auch gleich auf eurer Facebook Seite erscheinen.





Facebook

Da ich die Facebook Seite von Martha's mit Bloglovin verlinkt habe, könnt Ihr alle Post auch dort sofort sehen. Wichtig ist, dass Ihr die Menüeinstellung "In den Neuigkeiten anzeigen" aktiviert. Meine Facebook Seite lautet: https://www.facebook.com/marthasdesign


Ich mag Facebook sehr gern, da ich dort schnell auch mal zwischen durch etwas posten kann und der Austausch mit Euch ganz unkompliziert funktioniert. Die Seite von Martha's ist öffentlich, so dass auch stille Leser immer mal wieder vorbei schauen können.


Blog Connect

Der dritte Reader, mit dem ihr in Zukunft Eure Lieblingsblogs verfolgen könnt ist Blog Connect. Mit einem Button auf Eurer Blogseite, könnt Ihr Euren Lesern es einfach machen, Euch zu folgen. Um meinem Blog zu folgen, klickt Ihr ganz einfach rechts in der Menüleiste auf "Leser dieses Blogs werden". Mein Blog Connect Link lautet: http://blog-connect.com/a?id=4187494584287781833 




Was ich etwas schwieriger fand, war das Importieren der Google Friends (GFC-Leseliste). Der Trick ist, dass Ihr in Euer Bloggerprofil gehen müßt und von dort die URL rauskopieren. Wer wie ich eine About Page hat, muß erst das Profil von Blogger kurz aktivieren, kopieren und dann wieder deaktivieren. Wenn es aber geklappt hat, bietet Euch Blog Connect sehr viel Auswahl und viele Funktionen, mit der Ihr Eure Lieblingsblogs verwalten könnt und auch neue entdecken könnt. 


Pinterest, Instagram / Webstagram, Twitter & Co.


Ich liebe Pinterest und für alle, die es noch nicht kennen, wird es höchste Zeit, denn sonst verpaßt Ihr ein wirklich großartiges Tool! Pinterest ist für mich eine echte Inspirationsquelle und auch wenn ich nicht alle Bilder meiner Posts dort online stelle, so bin ich viel auf Pinterest unterwegs. Es ist eine super Ergänzung zu den Blogs und rundet meiner Meinung nach das Bild über jeden Blogger sehr gut ab. Ich kann es ehrlich empfehlen. Mein Link zu Pinterest lautet: http://pinterest.com/marthasdesign/

Es gibt dort ebenfalls eine Follow Option und ihr könnt alle Beiträge thematisch sehr gut sortieren. Bei Pinterest gibt es auch die Möglichkeit drei Boards als "geheim" zu klassifizieren, so dass ihr Gedanken und Bilder sammeln könnt, die ihr noch nicht mit allen teilen wollt. Ich benutzte gerade eins dieser Boards, um ein neues Projekt vorzubereiten. Aber davon später mehr. Ihr könnt die Boards übrigens auch freigeben oder Gruppen anlegen, so dass andere auch pinnen können und ein Austausch möglich ist. Eine tolle Möglichkeit!



Ich habe mein Pinterest Account auch wieder mit Facebook verbunden, genau wie Twitter, Webstagram und Instagram. So erfahrt Ihr alle Neuigkeiten immer sofort. Mit Twitter arbeite ich noch realativ wenig und das wird sich wahrscheinlich auch so schnell nicht ändern. Auf Webstagram findet Ihr alle Bilder, die ich mit dem Smartphone mache.

So, jetzt habt Ihr die Qual der Wahl oder ihr probiert alle Optionen aus. Ich bin mir sicher, dass für jeden etwas passendes dabei ist.

Ich wünsche Euch einen wundervollen Sonntag und da ja tendenziell schlechtes Wetter angesagt ist, macht es auch nichts, wenn Ihr den Tag vor dem Rechner verbringt (ganz ohne schlechtes Gewisssen - ehrlich)!


Ganz liebe Grüße








28. Juni 2013

Das kann man an die Wände hängen - 42 Schritte bis zur Traumwohnung

Bild links: Meg Braff Interiors | Bild rechts: Pin4reno

Es ist Freitag und nur noch wenige Stunden bis zum Wochenende. Endlich wieder ausschlafen, ein gutes Buch lesen, mal die Seele baumeln lassen oder den eigenen Wohnungsumzug planen. Es gibt so viel zu bedenken und in meinem Kopf summen die vielen verschiedenen Themen durcheinander und wollen alle bedacht werden. Zum Glück gibt es diesen Blog hier und die 42 Schritte Serie, die mir hilft meine Gedanken zu sortieren und mit Hilfe von Euren tollen Tipps und Hinweisen verschiedene Entscheidungen zu treffen. Heute geht es um die Wandgestaltung und die vielfältigsten Dekorationsmöglichkeiten, die sich damit eröffnen.


Bild rechts: Vineyardclassic.blogspot.de | Bild mitte: Apartmenttheraphy | Bild rechts: Ferm living

Tapeten:

Was für eine Auswahl! Mit Tapeten kann man super toll dekorieren und es stehen unzählige Muster und Farben zur Verfügung. Selbst wenn man nur eine Wand oder einen Teil einer Wand mit einer Tapete dekoriert, kann das einen Raum entscheidend beeinflussen. Das gute ist, man kann auch mal einen Trend mit machen und es hinter her einfach und schnell wieder ändern. Es gibt wundervolle Muster, Farben und Motive, die man nach Lust und Laune kombinieren kann.

Eine gelungene Alternative für alle, die sich erst mal vorsichtig an das Thema herantasten möchten, sind Wallsticker. Eine wirklich schöne Auswahl gibt es zum Beispiel bei Ferm Living. Ich muß ja gestehen, dass ich die ersten Wallsticker, die vor ein paar Jahren auf dem Markt kamen, bestehend aus irgendwelchen Ornamenten nicht so spannend fand. Die Konfettis in Kupfer oder die Tweeting Birds finde ich da schon ansprechender.



Holzverkleidung:

Früher waren Holzverkleidungen vielfach als altmodisch verrufen aber seit ein paar Jahren gibt es ein leises Comeback. Für alle Fans des Ostküstenstils ist es sowieso schon lange ein Muß, die Wandpanele. Am liebsten mag ich die Bilder von den coolen Mud Rooms entlang der Küste Nordamerikas, aber auch die Skandinavier haben super schöne Räume damit gestaltet. 

Ich wollte schon lange mal einen Bereich mit den Wandpanelen gestalten, denn es paßt einfach perfekt zum Stil meiner restlichen Wohnung und Einrichtung. Fündig geworden bin ich jetzt bei der Firma Beadboard, die als Generalimporteur von der Firma Nantucket Beadboard Company hier in Deutschland die Original Wandverkleidungen verkauft. Das ist, als würde es direkt von den Insel kommen und das Marthas Vineyard Gefühl wird gleich mit geliefert. Jetzt heißt es zu entscheiden, welchen Bereich wir damit gestalten. Zur Auswahl stehen die Küche, eine Leseecke oder der Eingangsbereich.



Bild links: Jamie Levitt | Bild rechts: Atlanta Homes Mag


Fliesen:

Es gibt durchaus sehr schöne Fliesen, aber ich weiß nicht bei Fliesen bin ich immer zurückhaltend. Sicher, sie haben ihre Berechtigung in den Bädern, vorallem rund um die Dusche und da sind sie auch super praktisch. Aber im Rest der Wohnung halte ich mich von Fliesen lieber fern. Zum Glück sieht das mein neuer Vermieter auch so und hat das Bad nicht raumhoch und vollflächig gefliest. 

Wand- und Bodenfliesen sind eine der Gestaltungen, die am dauerhaftesten bestehen bleiben und deshalb auch so neutral wie möglich ausgewählt werden sollten. Bestimmt hat jeder von Euch noch die grünen und orange-beigen Fliesen der 70er Jahre vor Augen. In einigen Häusern überdauern sie noch immer und wir alle stehen dem Design von damals sehr skeptisch gegenüber. Deshalb mein Appel, geht bei Fliesen nicht mit der Mode sondern bleibt klassisch und zurückhaltend. Weniger ist in diesem Fall eindeutig mehr.



Bilder: Hübsch Interior

Steinwände, Tafeln und Beton:

Genau wie Fliesen zählen die Steinwände, Tafeln und Betonwände ehr zu den kühlen Wandmaterialien, bei denen man nicht gleich an gemütliche Räume und heimliges Wohlbefinden denkt. So eine naturbelassene Mauer hat aber meist soviel Charme, dass es durchaus schon wieder inspieriend wirkt. Ich würde solche Wandoberflächen nicht umbedingt im Schlafzimmer bevorzugen aber in allen Bereichen wo es etwas lebendiger zugeht finde ich es passen. Was haltet Ihr von Beton? Zu Architektenmäßig oder durchaus eine Alternative zu traditionellen Wänden? Was denkt ihr?
Für unsere Küche könnte ich mir so eine schicke große Wandtafel vorstellen. Ich weiß auch schon wo, aber zu erst muß der Rest der Küche stehen und dann kommt die Wanddekoration ganz zum Schluß.




Bild links: Martha's | Bild rechts: Coco Bush



Bücher und andere Wandgestaltung:

Eine der schönsten Bibliotheken habe ich in einem Herrenhaus in Scottland gesehen und fotografiert. Die Bücherwand strahlt so viel Geschichte und Gemütlichkeit aus. Mit Büchern kann man unglaublich viel und vorallem auch flexibel gestalten. Richtig Spaß macht es auch, wenn ihr zum Beispiel die Bücher mit kreativen Mood Boards kombiniert und dadurch Farbe in einen Raum bringt. Stoffe und andere Dekoobjekte gehen natürlich auch und lassen sich schnell mal wieder verändern. Besonders harmonisch sieht es aus, wenn ihr alles nach Farben sortiert.


Wie gestaltet Ihr Eure Wände? Mögt Ihr gerne Tapeten und Holzpanelen so wie die von Beadboard? Oder mögt Ihr ehr das südeuropäische Landhausfeeling mit gestrichenen Steinen? Mehr Inspirationen findet Ihr auf Pinterest. Ich habe für Euch ein neues Pinterest-Board "Walls & Decoration" zusammen gestellt.

Übrigens mußten wir den eigentlichen Umzugstermin um eine Woche vorverlegen. Das heißt, es sind nur noch 14 Tage bis zum großen Tag. Ich bin etwas unter Druck damit, aber ich freue mich auch wahnsinnig endlich in der neuen Wohnung zu sein. Das Schönste ist, daß ich Euch die Planung der Räume gleich mit mehr Bildern der Einrichtung zeigen kann. Ihr könnt Euch also auf weitere Posts zum Projekt Traumwohnung freuen.

Ich freue mich auf Eure Kommentare und viele Tipps. Habt einen entspannten Start ins Wochenende und hoffentlich viel Sonne.

Ganz liebe Grüße










26. Juni 2013

Leichte Sommerküche - Cherrytomaten Tarte








 Hallo Ihr Lieben, ist irgend jemand unter Euch, der Tomaten gar nicht mag? Ich hoffe nicht, denn heute habe ich ein Rezept für Euch, dass jedes Herz eines Tomatenliebhabers (*so wie ich), höher schlagen läßt.

Letztens bekamen wir mit unserer Biokiste so viele kleine Cherrytomaten geliefert und selbst hatte ich im Supermarkt die Tage vorher auch noch welche eingekauft, so daß wir die schönen roten Früchte dringend verabreiten mußten. Wußtet Ihr, dass der italienische Name Pomodoro übersetzt Liebes- oder Goldapfel heißt und auch bei uns die Tomate lange so genannt wurde?

Persönlich essen wir die Tomaten ganz klassisch mit Mozarella und frischem Basilikum sehr gern. Aber auch alle anderen Tomatenvariationen vorallem in Kombination mit Nudeln gehen immer. Ein Rezept für Tomatentarte hatte ich aber noch nie ausprobiert. Ich kann Euch sagen, es kam super gut an. Die finale Beurteilung meiner Familie lautet: es ist absolut Kindertauglich, leicht zubereitet und schmeckt auch noch kalt sehr gut. Ihr merkt schon es ist ein perfektes Sommeressen.









Hier die Zutaten:

650g Cherrytomaten
150g Parmesan
150g Mehl
100g Butter
4 Eier
200g Schmand
Salz, Pfeffer, Muskat
frischen Basilikum




Die Zubereitung:

Das Mehl mit 75g Parmesan, der Butter, einem Ei und etwas Salz zu einem Teig verarbeiten. Zugedeckt 30 MInuten kalt stellen. Die Tomaten halbieren. Schmand und die restlichen drei Eier verrühren und alles gut abschmecken. Den übrigen Parmesan und Basilikum unterrühren. 

Eine Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen. Am Rand 2cm hoch drücken. Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Tomaten hineingeben, die Schmandmischung darüber gießen und bei 175°C ca. 45 Minuten backen. 




Bevor Ihr jetzt alle los lauft und Tomaten einkaufen geht, wünsche ich Euch noch schnell einen schönen und kreativen Tag. Bis Sonntag läuft übrigens noch unser Give Away. Hinterlaßt einen Kommentar, werdet regelmäßiger Leser und sucht Euch im Shop eine schöne Laterne aus.

Am Freitag gibt es dann wieder Neues von unserem 42 Schritte Projekt - Traumwohnung. Bis dahin,

Ganz liebe Grüße
PS: Was ist Euer Lieblingstomaten-Rezept? Schreibt es mit in Euren Kommentar...

Bezugsquellen: Tarteformen
Tischdecke von Depot
Teller von Kahlaporzellan


24. Juni 2013

Montagsfoto No 23 - In Nature

Bild 1 | Bild 2 | Bild 3 | Bild 4
Habt Ihr Lust auf Strand? Heute steht das Montagsfoto unter einem Motto, dass ich schon lange einmal machen wollte - Das Meer und Holz! Ich bin mir sicher, dass jeder von Euch auch gerne am Strand entlang läuft und sich über alle Strandfunde sehr freut. Die meisten sammeln Muscheln und Steine, die das Meer so toll bearbeitet hat. Richtig cool wird es, wenn man den maritimen Stil mit Holz umsetzt, dass aus dem Meer gekommen ist. Dabei entstehen so wahnsinnig schöne Dinge, denen immer ein ganz eigener Zauber innenwohnt. Die Ecken und Kanten, die Unebenheiten, der feste Kern, der dem Meer getrotzt hat - all das fügt sich zu ganz viel Charakter zusammen. Damit kann man ehrlich nichts falsch machen. Wenn Ihr auch so ein Fan vom Meer seit wie ich, dann geniest heute einfach mal die Bilder. Träumt mit von der Küste Martha's Vineyards oder jeder anderen Küste, die ihr toll findet. Mögt Ihr das Meer? Welches ist Euer ultimative Küstenort?



Bild 5 | Bild 6 | Bild 7 | Bild 8
Mehr tolle Strandbilder von der Küste auf Marthas Vineyard findet Ihr bei AC Ellis Blog. Vorsicht, denn das Fernweh könnte echt schlimm werden!

Mehr Vintage Interior könnt Ihr noch bei Hannes Dagbok ansehen. Ein Blog aus Norwegen, bei dessen Vintagebildern ihr alle ins Schwärmen kommt. Ganz bestimmt!

Zu guter Letzt, wollte ich Euch noch den Inhalt von meiner Samstagspost zeigen. Bei Steffi vom Blog Wohnraum Zauberidee habe ich ein schönes, selbstgestaltetes Notizbuch und den passenden Briefbeschwerer gewonnen. Die Glücksfee war mir also diesmal holt, wie Steffi es so schön ausgedrück hat. Ich stehe ja total auf Notizbücher und damit hast du mir eine große Freude gemacht.


Bei unserer Montagsfoto-Serie geht es um die Schönheit der Natur. Das Zusammenspiel von Natur - Form und Farbe ist extrem faszinierend. Die Natur ist meistens der beste Designer und es entstehen eigentlich immer wundervolle Dinge. All diese von der Natur entworfenen Schönheiten sind perfekte Fotoobjekte für unsere Montagsfotoreihe und ihr könnt sie hier teilen.
Hier findet Ihr mehr zu den Montagsfotos. Ihr seit herzlich eingeladen einen Kommentar mit dem Link zu Eurem Bild zu hinterlassen. Ich sammle die Bilder dann ein und stelle sie auf die Pinterest Pinnwand.

Also auf geht's teilt Eure Montagsfotos!

Ganz liebe Grüße


21. Juni 2013

Kitchen Mood Board - 42 Schritte bis zur Traumwohnung

Hallo Ihr Lieben, heute wird es bunt! Heute beginnen wir die Küchenplanung und in meinem Kopf schwanken die Bilder zwischen Großstadtästhetik und Landhausstil. Blöd nur, dass ich mich nicht entscheiden kann. Erwähnte ich eigentlich schon mal, dass ich vom Sternzeichen Waage bin. Ich frage mich warum ich mich nicht in eine Richtung begeben kann und gut ist es. Basta, denke ich...

Nur das funktioniert bei mir leider nicht so. So, funktioniere ich leider nicht - also muß eine urbane, kosmopolitische Balance mit einem Schuß englischem Landhaus her.



Der Anfang:

Jeder von Euch, der schon mal eine Küche oder gar ein ganzes Haus eingerichtet hat, kennt den Moment in dem man sich fragt; Wo fange ich an? Wie fange ich an?

Ich beginne meistens damit, dass ich mir ein Thema überlege, dass zu dem Raum zu passen schein. Das können kleine Dekoobjekte, bestimmte Materialien oder bei der Küche auch Euer Lieblingsgeschirr sein. Laßt Euch einfach inspirieren und wenn ihr das richtige Motto gefunden habt, dann entstehen Farben oder Formen oder eine Atmosphäre, die man unbedingt umsetzen möchte.



Voila, schon hat man einen Anfang. Richtig hilfreich finde ich es auch, mir Bilder anzusehen. Das müssen nicht zwingend Küchenbilder sein, sondern einfach Bilder, die mich ansprechen und Stimmungen hervorrufen. Zur Zeit achte ich natürlich auf jedes Bild, auf dem eine Küche zu sehen ist. Dabei entdecke ich Gemeinsamkeiten in der Organisation, spannungsvolle Kombinationsmöglichkeiten und originelle Aufbewahrungsideen.



Die Geräte

Bei der Beschäftigung mit dem Thema Küche, spielen die Küchengeräte natürlich eine enorm große Rolle. Schon wieder ein Feld für mich, in dem ich mich kaum entscheiden kann. Es gibt so viele Möglichkeiten! Alleine der Herd - wahnsinn: als Set mit Backofen oder einzeln und dann oben oder unten eingebaut? Ein Induktionsfeld, Ceran, ....? Ich liebe die Technik! Am liebsten hätte ich einen hoch modernen Kühlschrank mit Eiswürfelbereiter, zweitürig und riesengroß und ich möchte einen hoch modernen Herd und ich möchte eine riesige Geschirrspüle und noch so viel mehr. 

Spätestens an der Stelle meldet sich abwechselnd mein Lieblingsmann oder mein Geldbeutel und fragt, wie wir das bezahlen wollen. Aber träumen ist doch erlaubt! Wie steht Ihr zu dem Thema Küchengeräte? Ist es Euch wichtig? Würdet Ihr den Stil der Küchenmöbel der Technik anpassen oder ist es Euch wichtiger eine Küche im Landhausstil zu haben, die bei der Technik ehr zurück haltend ist?




Der Grundriss:

Der Grundriss ist die Grenze und gibt die Form und die Entfaltungsmöglichkeit vor. Persönlich finde ich es immer wieder spannend zu sehen, wie ein Raum sich entwickelt. Auch wenn ich vor dem Grundriss sitze, stelle ich mir den Raum in verschiedenen Richtungen vor und ordne danach die Möbel an. Bei einer Küche kommt dazu, dass es Vorgaben gibt, wo der Platz für die Spüle und Geschirrspüler ist und eventuell sogar wo der Herd und eine Dunstabzugshaube hin müssen. Das heißt, jemand hat sich den Raum schon einmal vorgestellt, nach seinem Empfinden eingerichtet und solche Anschlußpunkte festgelegt. 

Dennoch, auch wenn es diese Anschlußpunkte gibt, bleibt noch viel Gestaltungsraum. Unsere neue Küche ist relativ offen und hat viele Türen. Das bedeutet, die Wegebeziehungen werden eine wichtige Rolle spielen. Der Platz der Spüle und des Geschirrspülers ist bereits festgelegt, denn alle Anschlüsse liegen an der kleinen, halbhohen Wand Richtung Essbereich. Das finde ich super, denn dadurch hat das benutzte Geschirr einen sehr kurzen Weg zur Spüle und beim Abwaschen schaut man nicht nur auf eine Wand sondern auf den Balkon heraus. 


Habt Ihr schon mal eine Küche für Euch persönlich geplant? Welche Erfahrungen habt Ihr dabei gemacht? Was würdet Ihr, wenn Ihr noch einmal plant, dieses Mal anders machen? 

Ich bin gespannt auf Eure Tipps und Erfahrungsberichte! 

Ganz liebe Grüße


19. Juni 2013

New: Der Broste Copenhagen Katalog (Autum/Winter 2013)



Er ist endlich da! So lange habe ich darauf gewartet und jetzt ist er endlich da, der neue Broste Copenhagen Katalog. Ich weiß, es ist eigentlich Sommer und es ist schon ein komisches Gefühl sich bei 30°C draußen im Schatten, Gedanken über Herbst und Weihnachten zu machen, aber es ist auch eine schöne Ablenkung vom der ganzen Umzugsplanung. 





Es sind wunderschöne Vasen, Teelichter, Kissen und Weihnachtsdeko dabei. Ein erkennbarer Trend ist eine neue Ära der Farbe Kupfer, die ich persönlich sehr schick finde. Aber auch schwarz und weiß und alle geometrischen Prints bleiben aktuell.





Gestern konnte ich aber nicht nur still auf dem Sofa sitzen mit dem neuen Broste Katalog sondern in der Post war auch ein Belegexemplar von der neuen Wohnidee, die heute in die Läden kommt. Ich habe es natürlich gleich aufgemacht und da war es!




Der ganz klare Hinweis an alle hochgeschätzten Leser, dass es ganz wundervolle Sachen von Tine K Home bei Martha's gibt! Zusammen mit dem Bild von einer unserer Schalen und allem Drum und Dran. Ich habe mich riesig gefreut. Vielen Dank, liebe Wohnidee Redaktion.


So, ich werde jetzt noch meine Wintersachen weiter bearbeiten und dann muß ich ins Büro. Leider, denn heute wird es wieder ein wundervoller Sommertag. Ich wünsche Euch einen schicken, sonnigen Tag.

Ganz liebe Grüße

PS: Falls Ihr direkt mal schauen wollt, findet Ihr hier alle Tine K Home Produkte auf einen Blick.

17. Juni 2013

Montagsfoto No 22 - In Nature




Es ist Montag und damit Zeit für eine neue Runde Montagsfoto! Auf diesen Post habe ich mich schon sehr gefreut, denn mir gingen dabei zwei Sachen durch den Kopf. Erstens wie präsentiere ich Euch, eine der für mich schönsten Blumen der Welt und zweitens wie bringe ich die Sommerlaune zu Euch rüber? Der entscheidene Gedanke kam mir als sich mein Kind vor einigen Tagen auf dem Balkon einfach die alte Holzkiste schnappte und sich darauf setzte. Perfekte Fotokulisse dachte ich mir!
Die Holzkiste war einer der Glückstreffer, die es manchmal im Leben gibt. Sie stand einfach so am Straßenrand als ich zufällig mit dem Auto vorbei kam. Was ein Glück und endlich war ich auch mal spontan genug sofort anzuhalten und ohne lange zu zögern das gute Stück einzuladen. Aber ich schweife vom Thema ab...





Meine Lieblingsblume, die Bauernrosen bilden einen wundervollen Kontrast zu dem alten, bereits verlebten Holz. Obwohl die Beiden so unterschiedlich sind und zwischen der Kiste und der Blüte so viele Jahre liegen, harmonieren sie perfekt. Vielleicht ja gerade auch deswegen. Ich mag diesen spannungsvollen Kontrast und gerade der macht die Schönheit dieser Kombination aus. Oder? Was denkt Ihr? Versucht doch mal, ein paar richtig edle Dinge neben ein paar alte zu legen und schaut welche Bilder dabei entstehen. Das Gleiche funktioniert auch mit unterschiedlichen Strukturen. Wie bei der Blüte, mit den zarten sanften Blättern und dem rauhen Holz.





Oder bei den Erdbeeren, die ziemlich rauh aber unheimlich köstlich sind und dadurch auf dem glatten Teller einen spannenden Kontrast bilden. Wenn es jetzt Internet mit Geruch gäbe, könntet Ihr die Erbeeren auch noch riechen. Was für ein Erlebnis und für mich ist das Sommerlaune pur! Welches ist Euer Symbol für den Sommer?




Bei unserer Montagsfoto-Serie geht es um die Schönheit der Natur. Das Zusammenspiel von Natur - Form und Farbe ist extrem faszinierend. Die Natur ist meistens der beste Designer und es entstehen eigentlich immer wundervolle Dinge. All diese von der Natur entworfenen Schönheiten sind perfekte Fotoobjekte für unsere Montagsfotoreihe und ihr könnt sie hier teilen.
Hier findet Ihr mehr zu den Montagsfotos. Ihr seit herzlich eingeladen einen Kommentar mit dem Link zu Eurem Bild zu hinterlassen. Ich sammle die Bilder dann ein und stelle sie auf die Pinterest Pinnwand.



Diese Woche sollen die Temperaturen ja richtig nach oben klettern und eine erste Hitzewelle ist angesagt. Bei uns ist zum Glück am Freitag der letzte Schultag und dann beginnt für mich zwar viel Baustellenkoordination aber es wird insgesamt etwas ruhiger, zum Glück.

Ich wünsche Euch einen wundervollen Start in die erste sommerliche Woche des Jahres.


Ganz liebe Grüße


15. Juni 2013

Erste Wohnungsbilder - 42 Schritte bis zur Traumwohnung






Guten Morgen Ihr Lieben, bevor ich überhaupt etwas anderes schreibe, möchte ich ein großes Dankeschön und ein herzlichstes Willkommen an all die neuen Leser schicken. Ich war ganz baff als ich heute morgen den Blog geöffnet habe. Ich freue mich sehr, denn ohne Euch würde das Bloggen nur halb so viel Spaß machen.

Gestern waren wir in der neuen Wohnung und haben aufgemessen und Bilder gemacht. Ich habe tausende Details fotografiert, zum Beispiel die Lage von Steckdosen, Antennenanschlüssen, Ecken und Fensterbretter, damit ich beim Planen der Möbel in den nächsten Tagen immer mal wieder nachsehen kann, wie es tatsächlich aussieht. Denn nichts ist peinlicher, als einen Schrank vor den Anschluß für den Fernsehr zu planen oder den Lichtschalter zu versperren. Ein paar Bilder habe ich für Euch zusammen gestellt, auf denen man nicht nur Steckdosen oder Raumecken sieht!










Ein Grund, weshalb mich dieses Wohnung gleich von Beginn an begeistert hat, ist der Fußboden. Jeder, der selbst in einer Mietwohnung wohnt, kennt das Problem vom Bodenbelag, den man nicht ändern kann. Eine Wohnung gewinnt oder verliert viel, wenn der Bodenbelag alt und verwohnt oder im schlimmsten Fall ein eigenartiger Teppichbelag ist. Ganz wichtig finde ich dabei, dass der Belag durch möglichst alle Zimmer einheitlich verläuft, denn nur so bekommt eine Wohnung ein Gefühl von Weite und Eleganz. Die meisten Vermieter tendieren ja dazu in jeden Raum einen anderen Belag zu legen und achten wenig auf Einheitlichkeit. Probiert es mal aus und stellt Euch Eure Wohnung oder eine Etage des Hauses mit einem durchgehenden Bodenbelag vor. 





Auf dem linken Bild seht ihr einen Teil der zukünftigen Küche und rechts den Durchgang zum Kinderzimmer und neuem Home Office Bereich. So langsam habe ich auch eine Vorstellung davon, wie meine neue Küche aussehen soll und das Aufmaß gestern war definitiv hilfreich. In den letzten Tagen habe ich gedanklich schon immer wieder die Wohnung eingerichtet und mußte gestern einige meiner Tagträume mit der Realität angleichen. Denn ohne Grundriss und tatsächliche Maße wachsen die Wände in meiner Vorstellung immer und passen sich meinen Wünschen an!

Bevor ich mich aber ganz in der Einrichtung der Räume verliere, habe ich mir eine Checkliste für den Umzug erstellt. Denn es gibt so viele Punkte zu beachten und einiges will schon frühzeitig organisiert sein, damit es dann funktioniert.







Checkliste für den Umzug als Freebie zum Herunterladen


Die beiden wichtigsten Hilfmittel wenn man so ein Projekt "Traumwohnung" plant, sind ganz klar der Kalender und ein Projektordner. In den Ordner kommt alles was mit dem Thema Umzug zu tun hat. Ich habe meinen in verschiedene Abteile untergliedert und sammele dort sämtliche Belege, Grundrisse, Kostenvoranschläge, Aufträge, Inspirationen zur Einrichtung und noch mehr. Die Checklisten helfen mir auch den Überblick zu bewahren, da gerade in den ersten Wochen (ca. 4-8 Wochen vor dem Umzug) die meisten Dinge erledigt werden müssen. Es ist ein gutes Gefühl dann nach und nach alle Punkte abzuhaken und zu sehen, dass die Menge der Aufgaben gut zu schaffen ist. Im nächsten Post zum Projekt Traumwohnung zeige ich Euch dann erste Grundrisse und Möbelstellpläne. Es bleibt also spannend. Bis dahin habt Ihr vielleicht Lust hier den Beginn der Serie "42 Schritte zur Traumwohnung" zu lesen. 

Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende.

Ganz liebe Grüße

PS: Bis zum 01.Juli läuft noch unser Give Away.














Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...