10. Juni 2014

Mit Kleinstädten, dem Leben in einer solchen und den Bewohnern ist das ja so eine Sache


























Als wir vor sechs Jahren nach Oberursel kamen, fühlte sich hier erst mal alles fremd an und es war schwer hier anzukommen. Wir haben in einer Gegend gewohnt, in der die Nachbarn grundsätzlich allen "zugezogenen" sehr kritischen gegenüber stehen und haben Sachen erlebt, das glaubt uns keiner.

Aber dann wurde alles anders: Wie Ihr wißt, wohnen wir nun seit fast einem Jahr in unserer neuen Wohnung und damit auch absolut zentral in Oberursel. Zentraler geht's gar nicht und mit dem Leben um uns herum, ist auch die Lebensfreude und die Lust auf diese Kleinstadt zurück gekommen. Mittlerweile entwickelt sich bei uns sogar so etwas wie Verbundenheit und das Gefühl dazuzugehören.



An diesem Pfingstwochenende fand nun zum ersten Mal ein ganz besonderes Festival statt, von dem ich Euch gerne berichten möchte. Denn irgendwie war dieses Wochenende ein weiterer Meilenstein in unserer Kleinstadtgeschichte und der Geschicht, der Menschen, die sich in dieser Kleinstadt engagieren.
 
Zum ersten Mal fand das 1. Open-Air Jazz-Festival "Jazz meets Mühle" in Oberursel statt. Daran waren ganz verschiedene Jazz-Künstler  beteiligt und die Spielorte sind entlang des Mühlenwanderweges organisert. Diese Veranstaltung war eine sehr schöne Gelegenheit auch mal ehr versteckte Orte von Oberursel kennenzulernen, was wir auch ausgiebig gemacht haben.



Organisiert wurde die  Veranstaltung von einem Verein, der eng mit der Stadtverwaltung zusammen arbeitet und natürlich von vielen freiwilligen Helfern getragen wird. Ohne diese Unterstützung der Vereinsmitglieder wäre es sicherlich nicht möglich solch eine Vielzahl und Vielfalt an Veranstaltungen anzubieten. Wie ist es in Eurer Stadt oder Region? Gibt es dort auch solche Feste und Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt oder konzentriert sich alles nur auf einen jährlichen Höhepunkt?




























An der Schuckardtmühle waren wir am längsten, denn da war die Stimmung besonders gemütlich. Die Kinder haben die Füße im Urselbach gekühlt, die Getränkekisten wurden auch gleich noch mit reingestellt und selbst als die Band eine Pause machte, sind viele an diesem sehr schönem Fleckchen Erde sitzen geblieben.

Mein Sohn hat gestern dann auch immer zur Kamera gegriffen und dabei super Bilder gemacht. So habt Ihr die wirklich seltende Gelegenheit, mich auch mal vor der Kamera zu entdecken!































































Wir waren trotz großer Hitze mehrere Stunden unterwegs und von mir aus, hätte es noch viel länger dauern können. Das war ein perfekter Sommertag mit entspannter Stimmung, guter Unterhaltung, köstlichem Essen und vielen Erfrischungen!


Besonders spannend fand ich die Vielseitigkeit der Musik, der Spielorte und des kulinarischen Angebotes. Es war einfach für jeden Geschmack etwas dabei und wir haben uns zu den Klängen von Klezmer, Jazzgesang, Trompeten-Jazz und sogar Zigan-Jazz mit Gitarren einfach treiben lassen. 


























































Wie ist es bei Euch so? Lebt Ihr auch in einer Kleinstadt? Wie empfindet Ihr das Leben in einer ehr kleineren Stadt? 



Für's nächste Jahr ist bei uns schon vorgemerkt:
Open-Air Jazz Festival in Oberursel








Kommentare :

  1. Hallo,
    schöne Bilder und Einblicke zeigst Du uns da von Oberursel, das ich nur dem Namen nach kenne.
    Ich wohne in einem Dorf (ja, so richtig Dorf), dass zu einer Samtgemeinde gehört. Und im Hauptort (der eigentlich auch nicht mehr als ein etwas grösseres Dorf ist) finden das ganze Jahr über immer wieder wunderbare Veranstaltungen statt, auf der man jeden aus der Umgebung trifft....gerade jetzt ist "Schützenfest (ok, das ist nicht so mein Ding). Es gibt hier einen unheimlichen Zusammenhalt und jeder kennt jeden, das ist für "Zugezogene" erstmal sicher nicht leicht. Aber wer sich hier an Festen und Veranstaltungen beteiligt, der gehört auch ganz schnell dazu.
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Du Liebe
    das sind aber so was von schöne Bilder und Eindrücke von Oberursel. Gerade habe ich gegooglet wo es rein geograpisch überhaupt liegt.
    Doch eine Ecke von uns entfernt. Ich/ wir wohnen in einem Stadtteil/ Dorf das zu einer Kleinstadt gehört.
    Hier finden zwar auch veranstaltungen statt, die aber meistens mit einem Verkaufsoffensonntag verbunden sind. In der kommenden Woche ist die Culinaria.. eigentlich ganz nett, wäre nicht der Verkaufsoffene Sonntag mit dabei. Leider darf ich an diesem Sonntag arbeiten, wir haben Gemeindefest.
    Hier im Dorf in dem wir nun schon einige Jahre leben, ist es nicht so einfach. Wenig Kinder/Jugendliche wohnen hier. Jeder kennt jeden und für Menschen die hier nicht aufgewachsen sind, ist es schwer kontakte zu knüpfen. Aber mir ist es egal. Nach einigen schlimmen Erfahrungen die wir hier gemacht haben ( wir haben und im örtlichen sportverein angagiert) mag ich gar nicht mehr alle Leute kennen. HInzu kam das hier geschaut wird, wer Geld hat. Mein Mann ist vor 13 Jahen arbeitslos geworden und dann ging ich nur arbeiten und er machte den Haushalt. Das war sehr fremd und es gab viele böse Worte.
    Die Leute hier sind aber zu feige es direkt bzw. persönlich auszusprechen. Nun ja , so ist das Dorfleben.
    Ich fühle mich hier vom wohnen her ,hier sehr wohl und meine Arbeitsstelle ist nur 4 km entfernt. Da kann ich hin radeln.
    Egal wo man lebt es ist nie perfekt.
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Jana,
    schöne Bilder zeigst Du, es sieht nach einem sehr
    schönen Fest aus :-).Ich habe über 20 Jahre in Hamburg
    gelebt und wohne jetzt seit einigen Jahren mit meinem Mann
    und unseren zwei Söhnen in einer Kleinstadt.Wir werden hier
    definitiv nicht so behandelt wie die "Einheimischen", sondern
    wirklich nur wie "Zugezogene".Das fängt schon in der Schule
    an.Meine Kinder hatten es schwer Freunde zu finden, das lag
    aber nicht an den anderen Kindern sondern an den Müttern, wie
    so oft.Auch so merke ich, dass ich / wir immer sehr kritisch
    beäugt werden und das ist keine Einbildung.Freunde haben wir
    hier nur wenige (unsere Freunde kommen alle aus Hamburg und
    Umgebung) und die, die wir hier haben, sind auch nur "Zugezogene".
    Unsere Kleinstadt ist ansonsten aber sehr schön.Feste gibt es
    hier einige, die meist von unserem Gewerbeverein ausgerichtet
    werden, zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern (hier freut
    man sich dann natürlich sehr über unsere Hilfe ;-).Es gibt z.B.
    ein Weinfest, Schützenfest, diverse große Märkte usw..Mir fehlt
    aber sehr oft dieses Flair, das Hamburg ausstrahlt, ich glaube,
    Du weißt was ich damit meine.Nun wünsche ich Dir einen tollen
    Start in die neue (kurze) Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jana,
    ich wohne ja auch in der Nähe von Dir und habe auch schon ganz in der Nähe von Oberursel gewohnt, ich kann nachvollziehen, was Du meinst. Wobei ich das jetzt hier in der Weingegend noch krasser empfand, da hatten schon alle ihre Kreise und da als Zugezogener hineinzukommen, das war gerade die ersten Jahre nicht einfach, ich hatte nur Freunde/Bekannte, die auch zugezogen waren. Aber inzwischen ist es auch gut. Ich kenne das Jazzfestival aus Idstein. Sehr stimmungsvolle Fotos hast Du gemacht.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jana,
    oh ein Jazz-Festival, da passt die Musik doch zu dem Supersonnenwetter und lädt zum chillen ein!!! Das "Problem" Kleinstadt und ihre Zugezogenen kenne ich nur zu gut! Jeder meint jeden zu kennen und vor allen Dingen über einen mehr zu wissen als man selbst ;) Dazu wohnen wir noch in einer Straße, in der es jetzt einen Generationswechsel gibt und die Alteingesessenen nur schwer damit zurecht kommen, dass sie "neue" Nachbarn haben. Die spielen dann mal gerne Strassenscheriff :) und auch den Stadtfesten heißt es: sehen und gesehen werden. Eigentlich nicht so mein Ding und vieles macht einem das Einleben schwer, da kann ich dir nur recht geben. Man muss echt lernen zu verstehen, wie die Leutchen ticken und dann klappt es (wenn auch nicht mit den Nachbarn *lach*) Nur mit dem "Kleingeist" kann ich mich wenig anfreunden ...
    Ein sehr interessantes Thema und wie die anderen Kommentare zeigen, erleben es wohl viele ähnlich.
    Hab einen guten Start in die (Kurz)Woche!
    Lieben Gruß, Lilli

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jana,

    das klingt wirklich nach einem sehr schönen Tag. Ich glaube die Musik hätte mir auch richtig zugesagt. Ich mag Jazz sehr gerne.

    Wir leben sehr dörflich. Aber wirklich viel unternehmen tun wir hier direkt nicht, wenn dann fahren wir weg. Flohmarkt war am Wochenende. Aber uns war es einfach mit 35 C zu warm. Da bleiben wir dann lieber drinnen im kühlen Haus :)

    LG Kerstin
    http://photoworld-of-make-believe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jana,
    Eine schöne Veranstaltung...
    Ich bin ja Exilschwabe und hatte es am Anfang sehr schwer selbst in der Großstadt ;-)
    Oft hörte ich den Satz: "Sie sind aber nicht von hier"
    Insgesamt hat es 1,5 Jahre gedauert bis ich " eingeheimatet "wurde.
    Und das in der heutigen Zeit, Kleingeist findet man überall.
    Lass Dich nicht davon entmutigen ;-)
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ihr Lieben, Eure Kommentare sind so schön und mir ist ehrlich ein Stein vom Herzen gefallen, daß es nicht nur uns so geht. Ich habe schon manchmal gezweifelt, ob wir so anders sind :))
    @Wohnakzent: Das mit dem Hamburgfeeling kenne ich nur zu gut, da es ja mein 2.Zuhause ist und ich dort immer aufatmen kann
    @kleine Plauderei: Straßensheriffs habe ich hier auch schon einige kennengelernt aber zum Glück jetzt alle hinter uns gelassen. Es wird wirklich immer besser und Oberursel wird attraktiver

    Tolle Diskussion! Vielen Dank Ihr Lieben!!!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine netten Worte und die Zeit, die du dir genommen hast.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...