Search this blog

Eindrücke und Trends von der IMM


Letzte Woche habe ich die IMM in Köln besucht und mich  nach neuen Trends, Farben, Formen und schickem Design umgeschaut. Es war überwältigend und kaum zu schaffen. Es gab wahnsinnig viel zu sehen und auch einiges an wirklich Neuem zu entdecken. Doch einiges ist mir mehr in Erinnerung geblieben und hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen als anderes. 


Trend 1: Es bleibt Natürlich
Vorallem im Bereich der Materialien tut sich immer viel. Waschbecken aus Holz, die eine super schöne Atmosphäre in ein Bad bringen und durch ihre schlichte Schönheit einfach immer herausragen. Oder ein Wandbelag, der aus Naturmaterialien, wie Blumen, Heu oder Blättern hergestellt wird, noch zart duftet und super kreativ verarbeitet werden kann. Clevere Leute haben dieses Material mittlerweile sogar auf Handhüllen, Brillen und Möbeln eingesetzt. Meinem immer müden Teenagersohn habe ich zum Beispiel so eine Handhülle mit Kaffeebohnen und Kaffeeduft gesponsert. Auch Zimmerpflanzen bleiben weiterhin im Trend und werden zu einem urbanen Dschungel, um Gemütlichkeit und eine erholsame Atmosphäre in unsere liebsten Rückzugsorte zu bringen.




Trend 2: Minimalismus, Qualität und Nachhaltigkeit vereinen sich
Überhaupt geht ein Trend immer mehr Richtung Nachhaltigkeit, fair produzierte Waren und Langlebigkeit. Es gibt aber auch viele neu aufgelegte Klassiker oder neue Entwürfe, die sich an den großen Klassikern orientieren. Am deutlichsten ist das für mich bei den Skandinaviern zu erkennen. Skandia-Design ist ja schon lange ein Klassiker, jetzt aber noch einmal mit einer Nuance mehr Klassikerpotential und auf Minimalismus ausgerichtet. Genau wie im richtigen Leben, gilt auch in der Möbelbranche gerade "weniger ist mehr" und weg von billig produziert und billig verkauft hin zu Qualität und Ästhetik, die aber auch ihren Preis hat. Persönlich würde ich eher langfristig auf so ein schönes Teil sparen müssen, aber wenn es einmal zu Hause ist, bleibt es länger. 





Trend 3: Midcentury Stil
Es gibt noch zwei andere Trends, die mir aufgefallen sind und die ich sehr beachtenswert finde. Zum einen zeichnet sich gerade ein Revival vom Midcentury Stil ab. Also alles was aussieht, als wäre es direkt vom Mad Man Filmset in unsere Wohnzimmer transportiert. Auch da wieder Klassiker aber mit einem Touch der 1940er bis 1960. Sehr coole Möbel und Farben. Für alle, die nicht nur Weiß, Schwarz und Eschen- oder Eichenholz um sich herum sehen wollen, ist der Midcentury Stil eine super Alternative. Schlanke Formen und trotzdem schöne Farben, von Gelb, über Altrosa, Grün und Messing oder Gold. 





Trend 4: Boho Chic gegen Langeweile und Einheitseinerlei
Und dann natürlich noch der neue Boho-Chic. Ich meine, diese Farben, die Stoffe, diese gespielte Opulenz. Zum niederknien. Wer möchte sich nicht Abends in ein gemütliches Samtsofa kuscheln. Umgeben von kräftigen und schweren Formen und Mustern, die irgendwie Sicherheit und Verlässlichkeit ausstrahlen? Zu viel? Zu kleine Räume? Das haben die Designer auch erkannt und die Möbel verjüngt. Es ist irgendwie eine schlankere, modernere Version und trotzdem noch Boho mit viel Plüsch und Ethnomustern oder kräftigen Farben. Wem der Boho-Chic im ganzen zu viel ist, der startet mit Wohnaccessoires und Textilien. So läßt es sich leicht ändern und man kann sich, wie beim Boho-Chic üblich individuell austoben, denn Vorgaben gibt es hier keine. Das ist auch ein Grund, weshalb so viele kreative Menschen und Freigeister diesen Stil lieben. 



Persönlich mixe ich gerne alle Stile zu meinem ganz eigenen Einrichtungskonzept. Ich finde in allen Richtungen schöne Dinge, die ich gern um mich herum haben möchte. Von marokkanischen Mustern auf Keramik, Folkloremustern auf Kissen bis hin zu reduzierten, weißen Sofas und Sesseln ist alles dabei. 
Wie sieht es bei Euch aus? Minimalismus oder Boho-Chic?

1 Kommentar

  1. Einen wunderschönen Sonntag!

    Ich bin wie immer von deiner Arbeit sehr beeindruckt. Mit deinen Bildern erzählst du uns Lesern eine Geschichte und nimmst uns somit auf eine Reise voller Eindrücke. Vielen Dank dafür! Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl gehabt, ich wäre mit auf der IMM gewesen. So eindrucksstark sind deine Bilder und so lebhaft dein Text. Großartig!
    Ich bin auch immer wieder überwältigt über die neusten Trends. Es scheint, dass sie aus dem Nichts kommen und aber den Geschmack der Mehrheit treffen. Diejenigen, die Trends schaffen, sind wahre Meister ihres Handwerks. Genauso beeindruckend finde ich die Personen (wie Blogger), die diese Trends sehen, erkennen und für die Verbreitung sorgen. Was mir auffällt, ist das Gold immer noch eine sehr tragende Rolle in der modernen Farbwelt übernimmt. Meine Liebe zu Gold ist schon seit vielen Jahren vorhanden und hat auch nie abgenommen. Gold ist einfach einer der schönsten Materialien, die wir haben - und auch so unfassbar vielfältig. Gold ist in der Schmuckindustrie, in der Modeindustrie, in der Finanzindustrie. Aber auch beispielsweise in der Medizin. Stichwort: Zahngold. Mein Zahngold habe ich erst vor kurzem bei moneygold.de verkauft. Super einfach. Ich hatte keine Verwendung mehr dafür und so habe ich mich für den Verkauf entschieden! Mit dem neuen Geld kann ich mir ja Goldschmuck kaufen. Das wäre toll :-)

    Also vielen lieben Dank für den tollen Artikel. Einen angenehmen Restsonntag.

    Eure Jojo.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine netten Worte und die Zeit, die du dir genommen hast.